Spielmodus bei Turnieren

Der Spielmodus beschreibt im allgemeinen wie ein Wettbewerb ausgetragen wird. Beim Tischfußball werden in einem Turnier oder Ligaspiel mehrere Begegnungen gegen unterschiedliche Gegner ausgetragen um den besten Spieler/das beste Team zu ermitteln.

Während die Ligamodi für den Mannschaftssport von den Verbänden vorgeschrieben werden, werden Kicker-Turniere im Einzelsport meistens in den folgenden Begegnungs- und Turnierformen ausgetragen.

Begegnungen

Bei einer Begegnung treffen zwei unterschiedliche Parteien (einzelne Spieler oder Doppel-Teams) aufeinander, welche um den direkten Sieg der Partie kickern. Gezählt wird beim Tischfußball nach Toren und Sätzen.

Was ist ein Satz?

  • Ein Satz beschreibt einen Abschnitt in einer Begegnung.
  • In einigen Formen werden mehrere Sätze gespielt, die von den jeweiligen Partien gewonnen werden müssen um das Spiel für sich zu entscheiden.
  • Wikipedia: Satz (Sport)

1-Satz-Modus

Die einfachste Form der Begegnung. Sobald eine Seite die angegebene Anzahl an Toren erzielt hat, gewinnt sie.

In öffentlichen Lokalen und bei kleineren Turnieren wird meistens ein Satz bis 6 oder 7 gespielt.

2-Satz-Modus

Bei einer Begegnung mit zwei Sätzen werden beide Sätze im Normalfall bis 5 gespielt.

Ein Sieg ist dann nur möglich, wenn eine Seite beide Sätze gewonnen hat. Wird nur einer der beiden Sätze gewonnen, geht das Spiel unentschieden aus.

Best-Of-Modus

Der Best-Of-Modus ist die gängigste Begegnungsform bei professionellen Tischfußball-Turnieren. Ein Satz gilt erst als gewonnen, wenn ein Spieler/Team 5 Tore erzielt hat.

In einem Best-Of-3 werden dabei maximal 3 Sätze gespielt, bei einem Best-Of-5 sind es wiederum maximal 5. Dadurch, dass ein Best-Of immer eine ungerade Anzahl an Sätzen beschreibt, ist ein Unentschieden ohne Sonderregelungen nicht Möglich.

Wikipedia: Best-Of-Modus

Verlängerungen

Hin und wieder werden Begegnungen mit einer Verlängerung gespielt. Dabei wird ein Satz oder der Entscheidungssatz erst als gewonnen angesehen, wenn ein Tordifferenz von zwei Toren gegeben ist oder die maximale Anzahl der spezifizierten Tore erzielt wurde.

Beispiel: Best-Of-3 mit Verlängerung (max. 8)

  • Sollte eine Partie nicht nach dem zweiten Satz entschieden sein, wird der Entscheidungssatz (also der dritte Satz) mit Verlängerung gespielt.
  • Eine Verlängerung kommt dabei nur zustande, wenn der dritte Satz nicht mit einer Tordifferenz von mindestens zwei Toren entschieden werden kann, also bei einem 4:4.
  • Die Partie gilt dann erst als beendet, wenn eine Tordifferenz von zwei Toren entstanden ist (z.B. 7:5) oder wenn ein Spieler/Team 8 Tore erzielt hat

Turnierformen

Tischfußball-Turniere folgen, wie auch andere Sportarten, einem gewissen Ablauf. Dieser kann in Sonderformen variieren, wir stellen folgend aber die gängigsten Turnierformen vor und versuchen sie entsprechend kurz zu umschreiben.

Für Fragen und Details steht euch im allgemeinen aber auch immer die Turnierleitung der Veranstaltungen zur Verfügung.

Schweizer System

Das Schweizer System ist prinzipiell eine Sonderform des Rundenturniers. Es werden mehrere Runden gespielt in denen die verschiedenen Spieler und Teams auf Kontrahenten treffen, welche bis zur aktuellen Runde ungefähr gleich abgeschnitten haben.

Diese Turnierform wird häufig als Qualifikationsmodus bei Ranglistenturnieren vom TFVH, DTFB und ITSF verwendet, welche eine Einteilung der Teilnehmer in unterschiedliche Skill-Kategorien erlaubt.

Wikipedia: Schweizer System

Single-KO

Beim Single-KO-Modus scheiden Teilnehmer eines Turniers mit der ersten Niederlage einer Begegnung direkt aus.

Als eigene Turnierform ist das Single-KO kaum bei Kicker-Turnieren anzutreffen, vielmehr findet der Modus als KO-System in der Hauptrunde von Ranglistenturnieren seinen Einsatz um den Sieger zu ermitteln.

Wikipedia: K.-o.-System

Doppel-KO

Anders als beim Single-KO scheiden Teilnehmer beim Double-KO-Modus erst nach der zweiten Niederlage aus. Durch die Aufteilung in eine Gewinner- und eine Verlierer-Runde haben auch Anfänger die Möglichkeit mehr Erfahrung auf Kicker-Turnieren zu sammeln, weil sie in diesem Modus gegen andere, ebenfalls bereits aus der Gewinner-Runde ausgeschiedene Teilnehmer antreten und sich erneut auf eine bessere Position spielen können.

Das Doppel-KO wird als eigener Modus ohne vorherige Qualifikationsrunde ausgetragen. Durch den verhältnismäßig harten Turnierverlauf eignet sich diese Turnierform vor allem um den Umgang mit Drucksituationen zu trainieren.

Einer der größten Ausrichter von Doppel-KO-Turnieren ist der P4P.

Wikipedia: Double knock-out

DYP

Draw Your Partner

Bei einem DYP melden sich Spieler einzeln an und werden vor der ersten Runde mit einem zufälligen Doppelpartner zusammengelost. Das DYP beschreibt nur indirekt eine Turnierform, vielmehr ein Verfahren zur Aufstellung von Teams, welche im Anschluss nach einem der oben aufgeführten Modi gemeinsam das Turnier beschreiten.

Wikipedia: Draw Your Partner

Monster-DYP

Ähnlich wie beim DYP werden auch beim Monster-DYP die Partner durch das Los entschieden. Die Teams werden hier aber jede Runde neu zusammengestellt, spielen also nur eine einzige Begegnung zusammen.

Als grundlegende Form wird hier das Schweizer System verwendet wodurch die Spieler abhängig von ihrer individuellen Performance platziert und manchmal auch gelost werden. In einigen Fällen erfolgt auch hier nach einigen Runden ein Single-KO zum endgültigen Entscheid der Sieger.

Durch die ständig wechselnden Teams eignet sich diese Turnierform besonders für Spaßveranstaltungen zum Kennenlernen und für Teambuilding-Maßnahmen.

Hin und wieder werden beim Monster-DYP nicht die tatsächlichen Siegespunkte, sondern der Durchschnitt der Punkte betrachtet um Spieler nachträglich und flexibel an- und abmelden zu können.