Regeln und Verhalten beim Kickern

Wie bei jedem Sport gibt es auch beim Tischfußball Regeln, welche den Spielverlauf bestimmen. Neben der Sicherheit beim Kickern wird dadurch auch für einen sauberen Spielfluss gesorgt.

Wir zeigen euch Knigge beim Tischfußball, die offiziellen Regeln und präsentieren ein stark vereinfachtes Regelwerk für entspannte Kicker-Partien mit Anfängern.

Vorweg sei gesagt: Auch Tore von der Mittellinie zählen und Torwart-Tore zählen nicht doppelt.

Sicherheit geht vor

Kaputte Finger und blaue Augen vermeiden

Auch beim Tischfußball kann es zu Verletzungen kommen wenn man sich unsportlich verhält. Darum sind unter anderem folgende Dinge nicht erlaubt:

  • Unkontrolliertes/ständiges Kurbeln (auch „leiern“ genannt).
  • Stangen hart anschlagen.
  • An die gegnerischen Stangen greifen.
  • Ohne Erlaubnis und Grund in das Spielfeld greifen.
  • Tisch anheben.

Anstand waren

Regelungen für ein freundliches Miteinander

Bei öffentlichen Partien (z.B. beim offenen Training oder in der Kneipe eures Vertrauens) gelten meistens die folgenden Anstandsregeln.

Wann darf ich spielen?

Wenn ihr keinen freien Tisch zum Spielen mit euren freunden findet, habt ihr eigentlich nur diese Möglichkeiten:

  • Warten bis ein Tisch frei wird.
  • Die Spieler freundlich fragen.
  • Den Sieger der Partie fordern.

Wie funktioniert Fordern?

  • Wenn die Bälle nur durch Münzeinwurf herauskommen, könnt ihr einfach eine Münze mit dem entsprechenden Wert auf den Tisch legen.
  • Wenn an dem Tisch kostenfrei gespielt werden kann, reicht ein einfaches Klopfen.
  • Achtet drauf, dass vielleicht auch andere vor euch gefordert haben. Dann müsst ihr warten bis ihr an der Reihe seid.

Wie verhalte ich mich vor, während und nach dem Spiel?

Wie überall solltet ihr euch eurem Gegner und Mitspieler gegenüber so verhalten, wie ihr es auch von ihnen erwartet. Sportliches Verhalten bedeutet nicht immer nett sein. Solange ihr euch aber respektvoll verhaltet, sollten alle Spieler die Möglichkeit haben das Kickern zu genießen.

  • Man beleidigt weder Gegner noch Mitspieler.
  • Die Sicherheitsregeln dienen auch dem Fair-Play.
  • Vor dem Spiel gibt man sich die Hand (oder einen Fist Bump).
  • Nach dem Spiel bedankt man sich mit einem Händeschütteln oder Fist Bump.

Wie lange darf ich spielen?

Im Trainingsumfeld werden Begegnungen häufig über mehrere Sätze gespielt. In der Kneipe wird hingegen meistens nur ein Satz gespielt weil die anzahl der gemünzten Bälle nicht mehr zulässt. Erkundigt euch also am besten vorweg über den Spielmodus.

Um eine entspannte Atmosphäre zu gewährleisten solltet ihr Forderungen von anderen Spielern annehmen und respektieren.

In Darmstadt und Umgebung gilt allgemein:

  • Eine Partie geht bis maximal 6.
  • Wurde gefordert, muss der Verlierer vom Tisch.
  • Wurde nicht gefordert, könnt ihr so lange Spielen wie ihr wollt.

Und wenn ich alleine bin?

Tischfußball ist ein geselliger Sport. Das Problem lässt sich also schnell lösen. Fragt einfach die Leute, die sonst noch um den Tisch herum stehen oder einen der Spieler, die aktuell schon am Kickern sind.


Vereinfachtes Regelwerk

Regelvorschlag für Anfänger und Spaßveranstaltungen

Neben den Sicherheitsregeln empfehlen wir folgendes vereinfachtes Regelwerk für alle, denen die offiziellen Regeln zu langweilig sind. Dieses einfache Regelwerk bietet genug Spaß und Spannung für Veranstaltungen im entspannten Umfeld wie Jugend- oder Unternehmens-Events.

  • Ein Partie wird bis 7 gespielt.
  • Der Ball wird nach jedem Tor von dem Team eingeworfen, welches das Tor kassiert hat.
  • Fliegt der Ball raus oder ist nicht erreichbar, wird er neu eingeworfen.
  • Vor jedem Einwurf wird der Gegner gefragt, ob er bereit ist.
  • Kurbeln ist generell nicht gestattet (also auch kein Jet).

Offizielle Wettkampfregeln

Regelwerk für Liga und Turniere

Die offiziellen und internationalen Tischfußballregeln sind mit knapp 30 Seiten sehr umfangreich. Darum präsentieren wir hier nur einen Teil der Regeln um die Unterschiede zu verdeutlichen.

ITSF

  • Anstoß über Auflage (mittlere Stange, mittlere Puppe).
  • „Heber“ (Lupfer, Arials) sind nicht erlaubt.
  • Kontrolliertes Kurbeln ist erlaubt.
  • Der Ball darf sich nur eine gewisse Zeit an einer Stange aufhalten.
  • Der Ball darf die Bande an der mittleren Stange maximal 2 mal berühren.

P4P

  • Weitestgehend an ITSF-Regelwerk angelehnt.
  • Anstoß erfolgt über Auflage oder Einwurf.
  • „Heber“ (Lupfer, Arials) sind erlaubt.
  • Es gibt keine strengen Kleidungsvorschriften.
  • Mehr Ermessensspielraum beim Anschlagen.
  • Der Ball darf die Bande an der mittleren Stange beliebig berühren.